16. Novem­ber 2022

Beim Thema ÖPNV verstehen wir keinen Spaß

Über kaum ein The­ma in die­sem Jahr gab es in unse­rer Regi­on so viel Kri­tik, wie am Start des neu­en ÖPNV-Kon­­ze­p­­tes. Wie der Land­rat Dr. Alex­an­der Saf­tig auf einer gemein­sa­men Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung der Senio­ren Uni­on Mai­feld, der Frau­en Uni­on Polch und der Jun­gen Uni­on Mai­feld klar­stell­te, war die­se Kri­tik berechtigt.

Als Auf­ga­ben­trä­ger ist der Land­kreis für den Betrieb des ÖPNV ver­ant­wort­lich. Daher war es für den Land­rat laut eige­ner Aus­sa­ge umso ärger­li­cher, dass die­se Start­pro­ble­me auf­tra­ten, obwohl er vor Beginn des neu­en ÖPNV-Kon­­ze­p­­tes aktiv auf den neu­en Betrei­ber zuging und sich bestä­ti­gen ließ, dass alle Vor­be­rei­tun­gen für einen gelun­gen Start getrof­fen wur­den. Lei­der ist der Land­kreis bei sei­ner Funk­ti­on als Auf­ga­ben­trä­ger alles ande­re als frei. So ist er an ver­schie­de­ne recht­li­che Vor­ga­ben und Geset­ze gebun­den, die sich in der Pra­xis als nicht prak­ti­ka­bel und teil­wei­se auch als rea­li­täts­fern erwie­sen haben. So kamen regio­na­le Anbie­ter mit denen man die auf­ge­tre­te­nen Start­pro­ble­me eher hät­te ver­mei­den kön­nen, bei der Aus­schrei­bung der Kon­zes­si­on nicht zum Zuge, weil ein ande­rer Anbie­ter auf dem Papier ein bes­se­res Ange­bot abge­ge­ben hat und man die Kon­zes­si­on von Rechts­we­gen an ihn ver­ge­ben muss­te. Des Wei­te­ren ent­spricht das ÖPNV-Kon­­zept in unse­rer Regi­on den Vor­ga­ben des Lan­des im Nahverkehrskonzept.

Anhand der Beschwer­den und Aus­sa­gen unse­rer Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mer zeigt sich, dass ihnen ins­be­son­de­re die Sicher­heit unse­rer Jüngs­ten im Rah­men der Schü­ler­be­för­de­rung sehr am Her­zen liegt“, so der Vor­sit­zen­der der Senio­ren Uni­on Mai­feld Anton Rei­ter, die stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der Frau­en Uni­on Polch Hel­ga Fürst und der Vor­sit­zen­der der Jun­gen Uni­on Mai­feld David Kubis.