19. Okto­ber 2022

Frauen Union Kreis Mayen-Koblenz besucht Zentraldeponie Eiterköpfe

Bei strah­len­dem Son­nen­schein und mil­den Tem­pe­ra­tu­ren tra­fen sich am 10. Okto­ber Mit­glie­der der Frau­en Uni­on Kreis May­­en-Koblenz (FU MYK) mit wei­te­ren Inter­es­sier­ten zur Besich­ti­gung der Depo­nie Eiter­köp­fe. Dort wur­den sie von Pas­cal Bad­zio­ng, Ers­ter Bei­geord­ne­ter des Krei­ses MYK und Ver­bands­vor­ste­her des Abfall­zweck­ver­ban­des Rhein-Mosel-Eifel, begrüßt. Danach über­gab er das Wort an Geschäfts­füh­rer Frank Diede­richs, der gemein­sam mit Tho­mas Neckenig (Fach­be­reichs­lei­ter Logis­tik) und Bernd Win­ter (Fach­be­reichs­lei­ter Depo­nie) die mun­te­re Gesell­schaft über die Anla­ge führ­te. Diede­richs erläu­ter­te, dass bis 2005 vor Ort eine klas­si­sche Haus­müll­de­po­nie betrie­ben wur­de, als berg­bau­li­che Nach­nut­zung der durch Basalt- und Lava­ab­bau ent­stan­de­nen Gru­ben. Seit 2005 erfolgt eine Ver­fül­lung durch mine­ra­li­sche Abfall­stof­fe. Für kom­mu­na­le Abfäl­le wie Papier, Haus‑, Bio- und Sperr­müll dient die Depo­nie als Umschlag­platz, d.h. die­ser Müll wird zwi­schen­ge­la­gert, von Pri­vat­un­ter­neh­men abge­holt und einer exter­nen Ver­wer­tung zuge­führt. Die Zwi­schen­la­ge­rung fin­det zur­zeit noch unter frei­em Him­mel statt, zur Freu­de ver­schie­dens­ter Vogel­ar­ten, wie Schwarz‑, Rot­mi­la­nen, Möwen und Raben. Ab 2024 erfolgt der Umschlag in einer Hal­le. Mit gro­ßem Inter­es­se ver­folg­ten die Anwe­sen­den, dass die von der Haus­müll­de­po­nie erzeug­ten Gase zur Strom- und Wär­me­er­zeu­gung genutzt wer­den. Auch von den weit­läu­fi­gen Ent­wäs­se­rungs­stol­len und der Sicker­was­ser­rei­ni­gung zeig­ten sich die Besu­cher beeindruckt. 

Nach kurz­wei­li­gen drei Stun­den bedank­te sich Anet­te Moes­ta, Mit­vor­sit­zen­de der FU MYK, herz­lich für die umfas­sen­den Infor­ma­tio­nen und viel­sei­ti­gen Ein­bli­cke, die die inter­es­sier­te Grup­pe erhal­ten hatte.