17. Juni 2022

Munterer Austausch mit Pascal Badziong – Der neue Erste Beigeordnete des Kreises Mayen-Koblenz besuchte die Vorstandssitzung des Frauen Union Kreisvorstandes Mayen-Koblenz

Am 13. Juni bot sich den Teil­neh­me­rin­nen der Vor­stands­sit­zung des Frau­en Uni­on Kreis­vor­stan­des MYK die Gele­gen­heit, Pas­cal Bad­zio­ng, seit 1. Juni neu im Amt des Ers­ten Bei­geord­ne­ten des Krei­ses MYK, näher ken­nen­zu­ler­nen. Anet­te Moes­ta, die sich mit Annet­te Breit­kreuz und Petu­la Schnei­der das Amt der Vor­sit­zen­den teilt, dank­te dem ehe­ma­li­gen Gym­na­si­al­leh­rer für sein Kom­men und lei­te­te eine Vor­stel­lungs­run­de ein, damit der Gast auch einen Ein­druck von den Funk­tio­nen und ehren­amt­li­chen Tätig­keits­be­rei­chen der 15 anwe­sen­den Vor­stands­mit­glie­der erhal­ten konn­te. Pas­cal Bad­zio­ng äußer­te sich erfreut über die Ein­la­dung und Gele­gen­heit, neue Gesich­ter ken­nen­zu­ler­nen und sich zu ver­net­zen und aus­zu­tau­schen. Anschlie­ßend gab er einen Ein­blick in sei­nen Wer­de­gang und sei­nen Auf­ga­ben­be­reich, zu denen die Abtei­lun­gen Kin­der, Jugend und Fami­lie, Sozia­les, Gesund­heit, Kreis­lauf­wirt­schaft und das Job­cen­ter gehören.

Der ers­te The­men­block „Gesund­heit“ nahm den meis­ten Raum ein. Gestar­tet bei Test‑, Impf­zen­tren und Impf­pflicht ging die Dis­kus­si­on über zu Haus­ärz­te­man­gel im länd­li­chen Raum und wie man Medi­zi­ner davon über­zeu­gen könn­te, eine Haus­arzt­pra­xis zu über­neh­men. Die Not­fall­ver­sor­gung im länd­li­chen Raum wur­de eben­so behan­delt, wie das Betrei­ben von nicht aus­ge­las­te­ten Kran­ken­häu­sern in Zei­ten von Per­so­nal­man­gel. Pas­cal Bad­zio­ng zeig­te sich beim The­ma „Kreis­lauf­wirt­schaft“ zuver­sicht­lich, dass im Kreis MYK bis Ende 2023 gel­be Säcke durch gel­be Ton­nen ersetzt wer­den. Ein Vor­stands­mit­glied gab zum Auf­ga­ben­be­reich „Sozia­les“ den Hin­weis, dass mit der Ver­teue­rung von Ener­gie­trä­gern und Lebens­mit­teln nun mehr Men­schen in Exis­tenz­not gera­ten und damit der Bera­tungs­be­darf stei­gen wer­de. Der Kreis­po­li­ti­ker erläu­ter­te, dass hier­zu im Job­cen­ter aktu­ell neue Stel­len geschaf­fen wür­den. Zum The­ma Coro­na­fol­ge­wir­kung auf Kin­der und Jugend­li­che mein­te der Kreis­po­li­ti­ker, dass “die letz­ten zwei Jah­re viel mit Kin­dern und Jugend­li­chen gemacht haben“, ins­be­son­de­re, da die Zeit in die­sem Alter ver­lo­ren geht und kin­­der- und jugend­spe­zi­fi­sche Erleb­nis­se auch nicht nach­ge­holt wer­den könn­ten. Auf die Fra­ge nach älte­ren Mit­bür­ge­ren, die wäh­rend der Pan­de­mie ver­ein­sam­ten, muss­te Pas­cal Bad­zio­ng geste­hen, dass die­se Per­so­nen­grup­pe hin­sicht­lich Coro­na­fol­ge­wir­kun­gen noch nicht in sei­nem Fokus war und ver­sprach, sich auch die­sem The­ma anzunehmen.

Die Abschluss­fra­ge aus dem Gre­mi­um an den mit 34 Jah­ren noch recht jun­gen Kreis­bei­geord­ne­ten lau­te­te, wel­che Ideen er hät­te, um jun­ge Men­schen für die Mit­ar­beit in der Poli­tik zu begeis­tern? „Poli­tik macht auch manch­mal Spaß“ schmun­zel­te Pas­cal Bad­zio­ng. Aus sei­ner Erfah­rung tre­ten die meis­ten jun­gen Leu­te in eine Par­tei ein, weil in ihrem pri­va­ten Umfeld Freun­de und Bekann­te sie dafür begeis­tern. Daher sei der vor­po­li­ti­sche Raum, im Freun­des­kreis oder in Ver­ei­nen wesent­lich, um mit ande­ren zu poli­ti­schen The­men ins Gespräch zu kommen.

Das Gre­mi­um bedank­te sich recht herz­lich bei dem Ers­ten Bei­geord­ne­ten für den inter­es­san­ten Aus­tausch und freu­te sich über sein Ange­bot in der Fol­ge auch die Orts­ver­bän­de zu besuchen.