21. Dezem­ber 2021

Zukunftsfeld Wirtschaft und Arbeit im nördlichen Rheinland-Pfalz unterwegs

Um sich vor Ort über die rich­ti­gen Wei­chen­stel­lun­gen zu infor­mie­ren, besuch­te das Zukunfts­feld Wirt­schaft und Arbeit das FOC Mon­ta­baur, den First Fri­day in Ander­nach und das Grün­der­zen­trum in Höhr-Grenzhausen.

Die Zukunft und Wei­ter­ent­wick­lung der Innen­städ­te beschäf­tigt die CDU-Lan­d­­tags­­­frak­­ti­on seit mehr als zwei Jah­ren. Die geplan­te Erwei­te­rung des FOCs in Mon­ta­baur ist dabei immer wie­der ein strit­ti­ges The­ma. Von den Betrei­bern als not­wen­di­ge Maß­nah­me im Wett­be­werb zwi­schen den Out­lets und Stär­kung der regio­na­len Wirt­schaft ange­se­hen, weckt die Ver­dopp­lung der Ver­kaufs­flä­che auch Ängs­te bei den Ein­zel­händ­le­rin­nen und Ein­zel­händ­lern der umlie­gen­den Städte.

Dr. Hel­mut Mar­tin, Lei­ter des Zukunfts­fel­des Wirt­schaft und Arbeit: „Die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung des Stand­orts Mon­ta­baur ist ein Erfolgs­mo­dell. Gleich­zei­tig bleibt der Han­del ein essen­ti­el­ler Teil der mul­ti­funk­tio­na­len Innen­stadt der Zukunft. Des­halb war es uns so wich­tig, neben dem FOC auch mit loka­len Ein­zel­händ­le­rin­nen und Ein­zel­händ­lern zu spre­chen, die sich von der Erwei­te­rung in ihrer Exis­tenz bedroht sehen. Es ist nun Auf­ga­be der Poli­tik, die bei­den durch­aus ver­ständ­li­chen Posi­tio­nen abzuwägen.“

Um die­se unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven zu ver­ste­hen, besuch­te das Zukunfts­feld am glei­chen Tag den soge­nann­ten First Fri­day in Andernach.

Dar­über hin­aus besuch­te das Zukunfts­feld auch das Cer­a­Tech­Cen­ter in Höhr-Gren­z­hau­­sen. Hier konn­ten sich die Abge­ord­ne­ten bei loka­len Start-Ups infor­mie­ren. Auch das Grün­der­öko­sys­tem in Rhein­­land-Pfalz wur­de kri­tisch diskutiert.

Dazu erklär­te Peter Mos­kopp, Abge­ord­ne­ter für den Wahl­kreis 10: „Das Cer­a­Tech­Cen­ter zeigt wie inno­va­tiv unse­re Regi­on ist. Im Bereich der hoch­spe­zia­li­sier­ten kera­mi­schen Werk­stof­fe neh­men wir mit der Fach­hoch­schu­le und dem CTC einen bun­des­weit füh­ren­den Platz ein. Gleich­zei­tig set­zen wir uns wei­ter­hin dafür ein, dass die Grün­de­rin­nen und Grün­der noch bes­se­re Unter­stüt­zung erhal­ten, z.B. durch ein Grün­dersti­pen­di­um. Hier muss die Lan­des­re­gie­rung zeit­nah liefern.“

Dr. Hel­mut Mar­tin ergänz­te: „Rhein­­land-Pfalz lebt in der Flä­che. Es gibt vie­le unter­schied­li­che Wert­schöp­fun­gen und spe­zia­li­sier­te Bran­chen im Land, die man nur bei Besu­chen vor Ort ken­nen­ler­nen kann. Das Ziel der CDU-Lan­d­­tags­­­frak­­ti­on ist, die Stär­ken unse­rer Wirt­schaft bes­ser zu för­dern. Hier sehen wir noch deut­lich Luft nach oben.“