28. Novem­ber 2021

Landtagsabgeordnte Anette Moesta (CDU) ruft junge Menschen zur Teilnahme auf: Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“

Die Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Anet­te Moes­ta (CDU) ruft zur Teil­nah­me am Jugend­wett­be­werb „Umbruchs­zei­ten. Deutsch­land im Wan­del seit der Ein­heit“ auf. Über 30 Jah­re ist es her, dass die Fried­li­che Revo­lu­ti­on in der DDR den Fall der Mau­er und die deut­sche Ein­heit ermög­lich­te. Zwei unter­schied­li­che Län­der muss­ten zusam­men­wach­sen. Für vie­le Men­schen in den neu­en Län­dern änder­te sich in die­ser Umbruchs­zeit die gesam­te Lebens- und Arbeits­welt. Aber auch an West­deutsch­land gin­gen die Ereig­nis­se nicht spur­los vor­über. Die Erfah­run­gen aus die­ser Zeit wir­ken bis heu­te nach und bestim­men den öffent­li­chen Dis­kurs über die deut­sche Ein­heit mit.

Die Bun­des­stif­tung zur Auf­ar­bei­tung der SED-Dik­­ta­­tur und der Beauf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung für die neu­en Bun­des­län­der möch­ten wei­ter­hin zur Aus­ein­an­der­set­zung mit die­ser Trans­for­ma­ti­ons­pha­se bei­tra­gen und haben des­halb zum zwei­ten Mal den Jugend­wett­be­werb „Umbruchs­zei­ten. Deutsch­land im Wan­del seit der Ein­heit“ aus­ge­lobt. Das The­ma der dies­jäh­ri­gen Run­de ist „Jung­sein“: Wie hat sich das Leben von Jugend­li­chen seit dem Mau­er­fall und der Ein­heit ver­än­dert? Und inwie­weit sind die Aus­wir­kun­gen auch in der Gegen­wart noch spür­bar? Ziel ist es, mit dem The­ma „Jung­sein“ Geschich­ten und Erfah­run­gen jun­ger Men­schen aus die­ser Zeit in den Mit­tel­punkt der Betrach­tung zu rücken und Jugend­li­che deutsch­land­weit dazu anzu­re­gen, sich mit der jüngs­ten Ver­gan­gen­heit auseinanderzusetzen.

Bis zum 1. März 2022 sind alle Jugend­li­chen zwi­schen 13 und 19 Jah­ren dazu auf­ge­ru­fen, sich in Grup­pen auf his­to­ri­sche Spu­ren­su­che zu bege­ben. Sie kön­nen Geschich­ten aus den Fami­li­en, aus dem Wohn­ort, aus Ver­ei­nen, von Begeg­nun­gen mit Men­schen aus dem jeweils ande­ren Lan­des­teil recher­chie­ren oder auch Ver­än­de­run­gen unter­su­chen, die jun­ge Men­schen seit 1989/90 mit­ge­macht haben. Zu gewin­nen gibt es bis zu 30 Prei­se in Höhe von 500 bis 3.000 Euro sowie die Teil­nah­me an der Preis­ver­lei­hung im Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie in Ber­lin im Juni 2022.

Auf der Web­sei­te www.umbruchszeiten.de sind aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zum Wett­be­werb zu fin­den. „Ich freue mich auf viel­fäl­ti­ge Ein­rei­chun­gen und span­nen­de Geschich­ten des Umbruchs – schö­ne oder schwie­ri­ge, beein­dru­cken­de oder all­täg­li­che. Sicher­lich kön­nen vie­le Müt­ter und Väter noch eini­ges aus die­ser Zeit berich­ten“, so die CDU-Poli­­ti­­ke­­rin Anet­te Moes­ta MdL.