12. Febru­ar 2021

CDU-Politikerin Anette Moesta besucht Hofladen in Maria Laach: Landwirtschaftliche Vielfalt am Laacher See

Anet­te Moes­ta, CDU-Lan­d­­tags­­­kan­­di­­da­­tin für Ander­­nach-Men­­dig-Pel­­lenz besuch­te zusam­men mit ihrem B‑Kandidaten Felix Dötsch und Bür­ger­meis­ter Jörg Lem­pertz den Betriebs­lei­ter Micha­el Ullen­bruch vom Klos­ter­gut Maria Laach.

Der gebür­ti­ge Bel­ler Micha­el Ullen­bruch bewirt­schaf­tet das Klos­ter­gut im größ­ten und ers­ten Natur­schutz­ge­biet von Rhein­­land-Pfalz. Über 400 ha Acker- und Dau­er­grün­land, 300 Limou­­sin-Rin­­der, 220 Mast­schwei­ne und 1.250 Lege­hen­nen hat der Bio-Hof.

Schon 1999 hat Diplom-Agrar­in­­ge­­nieur Micha­el Ullen­bruch die Guts­wirt­schaft gemäß den Bio­­­land-Rich­t­­li­­ni­en auf öko­lo­gi­sche Land­wirt­schaft umge­stellt. Wich­tig sind ihm Trans­pa­renz und Sicher­heit für die Kun­den, alle Tie­re sind für die Besu­che­rin­nen und Besu­cher jeder­zeit sicht­bar. Auf den Acker­flä­chen baut er Wei­zen, Din­kel und Rog­gen als Brot­ge­trei­de an. Direkt am Park­platz des Laacher Sees hat er sei­nen Hof­la­den, der täg­lich geöff­net ist. Hier bie­tet er neben Fleisch, Wurst und Eiern aus eige­ner Tier­hal­tung auch Kar­tof­feln, Getrei­de, Obst und Gemü­se, sowie Wein, Säf­te und Pro­duk­te des Klos­ters an. Eine umfang­rei­che Brot- und Käse­the­ke run­den das viel­fäl­ti­ge Sor­ti­ment an Bio-Lebens­­­mi­t­­teln ab. Seit Ende 2020 gibt es die Pro­duk­te auch online.

Das land­wirt­schaft­li­che Anwe­sen Klos­ter­gut Maria Laach besteht seit dem Mit­tel­al­ter und war einer der ers­ten Bio-Höfe der Regi­on. Mir ist es wich­tig unter­schied­li­che Wege in der Land­wirt­schaft zu unter­stüt­zen“, so Anet­te Moesta.