15. Janu­ar 2021

Anette Moesta (CDU): „Flugplatz in Mendig ist Wirtschaftsmotor für die Region“

Mit die­sem Erfolg in Men­dig hät­te nie­mand so schnell gerech­net. Als vor 12 Jah­ren die Hee­res­flie­ger den Stand­ort Men­dig ver­lie­ßen, war das Ent­set­zen in der Regi­on groß. Der Abzug von 800 Bun­des­wehr­an­ge­hö­ri­gen bedeu­te­te einen enor­men Ver­lust für Men­dig und die Regi­on. Vie­le stell­ten sich die Fra­ge, was mit der Kon­ver­si­ons­flä­che passiert.

Die CDU-Kan­­di­­da­­tin für den rhein­­land-pfäl­­zi­­schen Land­tag im Wahl­kreis Ander­­nach-Men­­dig-Pel­­lenz Anet­te Moes­ta besuch­te des­halb, zusam­men mit B‑Kandidat Felix Dötsch, Ver­bands­vor­ste­her und Bür­ger­meis­ter Jörg Lem­pertz und dem Ers­ten Bei­geord­ne­ten Joa­chim Plitz­ko den Flug­platz Men­dig, um sich selbst ein aktu­el­les Bild zu machen.

2008 wur­de der Zweck­ver­band Kon­ver­si­on Flug­platz Men­dig gegrün­det, dem die Stadt Men­dig, die Ver­bands­ge­mein­den Men­dig und Pel­lenz, die Orts­ge­mein­den Thür und Kruft sowie der Land­kreis May­­en-Koblenz ange­hö­ren. Vor­aus­set­zung für eine zivi­le Nut­zung waren Pla­nungs­recht und umfang­rei­che Erschlie­ßungs­maß­nah­men. Ein Mas­ter­plan leg­te die Ent­wick­lungs­zie­le Fah­ren, Flie­gen und gewerblich/industrielle/kulturelle Nut­zung fest. Zusam­men mit dem Land Rhein­­land-Pfalz und einem Inves­tor wur­de die Ent­wick­lung vor­an­ge­bracht. Neue Gewer­be­fel­der wur­den erschlos­sen, bestehen­de Infra­struk­tur ertüch­tigt und die Flug­platz­han­gar für eine gewerb­li­che Nut­zung umge­baut. Ver­bands­vor­ste­her Jörg Lem­pertz erklär­te: „Ich bin zusam­men mit dem Team des Zweck­ver­ban­des froh, dass sich bis heu­te 70 neue Fir­men auf dem Gelän­de ange­sie­delt haben und auch neue Immo­bi­li­en errich­tet wur­den. Die ent­stan­de­nen Arbeits­plät­ze, das Poten­ti­al der Fir­men, sowie die aus dem Flug­platz geschöpf­te Wirt­schafts­kraft schen­ken unse­rer Regi­on eine neue Chan­ce nach dem Fort­gang der Bundeswehr.“

Land­tags­kan­di­da­tin Anet­te Moes­ta ergänzt: „Unse­re Wirt­schaft ist das Fun­da­ment unse­res sozia­len Wohl­stan­des. Des­halb brau­chen wir eine star­ke Wirt­schaft vor Ort. Men­dig ist ein Mus­ter­bei­spiel dafür!“