2. Novem­ber 2020

Torsten Welling diskutiert mit CDU-Vorstand in Mayen

Nach der Wahl ist vor der Wahl“ – was im Fuß­ball für das nächs­te Spiel gilt, gilt auch in der Demo­kra­tie für die nächs­te Wahl. So könn­te man auch die letz­te Vor­stands­sit­zung der CDU May­en gut über­schrei­ben, schließ­lich waren die bei­den wich­tigs­ten Tages­ord­nungs­punk­te die Ana­ly­se der Ober­bür­ger­meis­ter­wahl und die Vor­be­rei­tung der Land­tags­wahl 2021.

Daher hat­ten die Maye­ner Christ­de­mo­kra­ten Tors­ten Wel­ling­e­in­ge­la­den. Der 35-jäh­­ri­­ge Volks­wirt aus Och­ten­dung ist der neue CDU-Direk­t­­kan­­di­­dat im hie­si­gen Wahl­kreis. Ger­ne kam Wel­ling der Ein­la­dung nach und stell­te sich und sei­ne Ideen und Zie­le vor. Eines sei­ner poli­ti­schen Kern­the­men ist dabei die ärzt­li­che Ver­sor­gung auf dem Land – vom Erhalt klei­ner Kran­ken­häu­ser wie in May­en bis hin zum Haus­arzt in der Flä­che. Mit bei­den Aspek­ten beschäf­tigt sich der Land­tags­kan­di­dat inten­siv. Als lang­jäh­ri­ges Mit­glied des Stif­tungs­ra­tes des Ander­nacher Kran­ken­hau­ses kennt er die Pro­blem­stel­lun­gen klei­ner Kran­ken­häu­ser und als Kreis­vor­sit­zen­der der JU May­­en-Koblenz stell­te er die ärzt­li­che Ver­sor­gung in den Mit­tel­punkt der Vor­stands­ar­beit. So unter­stützt die Jun­ge Uni­on bei­spiels­wei­se auch ein Pilot­pro­jekt eine Stu­den­tin der Katho­li­schen Hoch­schu­le Pader­born zur Digi­ta­li­sie­rung von Sprechstunden.

Eine star­ke Infra­struk­tur im länd­li­chen Raum, eine ziel­ge­rich­te­te Digi­ta­li­sie­rung sowie die bes­se­re finan­zi­el­le Aus­stat­tung der Kom­mu­nen waren wei­te­re Kern­the­men, die Tors­ten Wel­ling detail­liert ansprach. Dazu und zu vie­len ande­ren The­men folg­te ein reger Aus­tausch mit den Vor­stands­mit­glie­dern, ganz nach Wel­lings Geschmack: „Ich bin dank­bar für den Aus­tausch und die Fra­gen zu so vie­len ver­schie­de­nen The­men. Als neu­er Kan­di­dat möch­te ich unter dem Titel „Wel­ling will’s wis­sen“ alle Gemein­den im Wahl­kreis besu­chen und mit den Men­schen vor Ort über die rele­van­ten The­men spre­chen. Auf­grund der aktu­ell schwie­ri­gen Lage wird das sicher nicht immer vor Ort mög­lich sein, daher bie­te ich ger­ne auch ver­schie­de­ne digi­ta­le For­ma­te an.“

Auf das Ange­bot digi­ta­ler Ver­an­stal­tun­gen