12. August 2020

Kita-Erweiterung in Stromberg macht Fortschritte — Bürgermeisterkandidat Sascha Schoblocher sowie Bernhard Wiemer und Jörg Freisberg besuchten die Baustelle

Nach­dem der Stadt­rat Ende 2017 die Erwei­te­rung der Kin­der­ta­ges­stät­te im Stadt­teil Strom­berg um zwei wei­te­re Grup­pen­räu­me beschlos­sen hat­te, wird nun auch der bestehen­de Alt­bau saniert. Die Not­wen­dig­keit die­ser Erwei­te­rung ergab sich durch die Erschlie­ßung von Neu­bau­ge­bie­ten, auf die Bern­hard Wie­mer immer wie­der gedrängt hat­te, und die sich nun als aus­ge­spro­chen erfolg­reich erwie­sen hat. Jun­ge bau­wil­li­ge Fami­li­en mit Kin­dern für eine Ansied­lung in Ben­­dorf-Strom­­berg zu gewin­nen, war genau der rich­ti­ge Ansatz, um das vor­han­de­ne gro­ße Poten­ti­al des Stadt­teils Strom­berg als Ruhe- und Erho­lungs­ort auszuschöpfen. 
       
Es  hat­te sich gezeigt, dass die bis­her vor­han­de­nen Kita­plät­ze bald nicht mehr aus­rei­chen wür­den.  Wei­te­re Plät­ze wur­den drin­gend benö­tigt, da auch in die zum Kauf anste­hen­den Wohn­ge­bäu­de erfreu­li­cher­wei­se jun­ge Eltern mit Kin­dern ein­ge­zo­gen sind.
 
In die­sen Tagen kamen der CDU-Bür­­ger­­meis­­ter­­kan­­di­­dat Sascha Schob­locher, Rats­mit­glied Jörg Freis­berg sowie Bern­hard Wie­mer zusam­men, um sich über die lau­fen­den Arbei­ten zu infor­mie­ren und wur­den von der Lei­te­rin der Kin­der­ta­ges­stät­te, Jes­si­ca Kantz emp­fan­gen. Bei einem Rund­gang erfuh­ren die Besu­cher, dass im Neu­bau zwei gro­ße hel­le Grup­pen­räu­me ent­ste­hen, die den Blick hin­aus ins Grü­ne ermög­li­chen. Gleich neben die­sen Räu­men sind die Toi­let­ten angeordnet. 
 
Reich­lich Platz bie­tet die neue Krea­tiv­werk­statt, in der die Kin­der malen, bas­teln und wer­keln kön­nen. Neben dem Raum für die Kin­der­ta­ges­stät­ten­lei­te­rin gibt es einen wei­te­ren hel­len freund­li­chen für das Per­so­nal. Um Kin­der ab dem 1. Lebens­jahr auf­neh­men zu kön­nen, wur­den zwei anhei­meln­de Rück­zugs­räu­me ein­ge­rich­tet. Durch eine direk­te Ver­bin­dung sind der Alt- und Neu­bau mit­ein­an­der ver­bun­den. Im vor­han­de­nen Alt­bau wird im Rah­men der Bau­maß­nah­me die Küche erwei­tert und der Kin­der­sa­ni­tär­be­reich saniert. 
 
Auf den deut­lich ver­grö­ßer­ten Spiel­platz kön­nen sich die Mäd­chen und Jun­gen schon heu­te freu­en. Er bie­tet für alle Alters­grup­pen idea­le Spiel­mög­lich­kei­ten und lässt kei­ner­lei Wün­schen offen. Ganz neu wird eine zünf­ti­ge Sand-Was­­ser-Matsch-Anla­­ge errich­tet, in der die Kin­der nach Her­zens­lust her­um­tol­len kön­nen. Die­se Anla­ge  anzu­schaf­fen, war ein beson­de­rer Wunsch von Jörg Freis­berg mit sei­nem Vor­stand, der weiß, was sich Kin­der wün­schen. Wie Jörg Freis­berg erklär­te,   über­nimmt der För­der­ver­ein Kita Strom­berg die Gesamt­kos­ten des Kaufs des Spiel­ge­rä­tes in Höhe von 5000 Euro. 
 
Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat Sascha Schob­locher äußer­te sei­ne Zustim­mung zur Bau­maß­nah­me und beton­te: „Mit der Fer­tig­stel­lung der Kin­der­ta­ges­stät­te ist ein vor­züg­li­ches Ange­bot für Fami­li­en mit Kin­dern geschaf­fen wor­den. Es wird jun­gen Eltern die Mög­lich­keit geben, Beruf und Kin­der­be­treu­ung mit­ein­an­der zu ver­ein­ba­ren“. Beson­ders freut es Sascha Schob­locher, dass der Baum­be­stand  im Bereich  des neu­en Außen­ge­län­des erhal­ten blei­ben kann.

Zudem wür­dig­te Schob­locher das vor­bild­li­che Enga­ge­ment der Erzie­he­rin­nen wäh­rend der Bau­pha­se. Nicht zuletzt setz­te er sich für die Aus­wei­sung eines wei­te­ren Bau­ge­biets ein, denn das Ent­wick­lungs­po­ten­ti­al in Strom­berg ist nach sei­nen Wor­ten  bei wei­tem noch nicht ausgeschöpft. 
 
Pres­se­mit­tei­lung und Foto CDU Ben­dorf vom 06.08.2020