4. Juli 2020

Fulminanter Erfolg für die CDU, überragender Zuspruch für Sascha Schoblocher

In Zei­ten wie die­sen ist es wich­tig, zu spü­ren, dass Wer­te, wie Zuhö­ren kön­nen, im Dia­log sein, abwä­gen, Gemein­sam­keit, Fair­ness, Beson­nen­heit heu­te mehr denn je wich­tig sind und  es ganz sicher noch wich­ti­ger wer­den. „In Ben­dorf ist rich­tig was los“, so fass­te es der amtie­ren­de Bür­ger­meis­ter Micha­el Kess­ler zusam­men, dem ohne Rede­ma­nu­skript unzäh­li­ge Din­ge mun­ter über die Lip­pen gin­gen, was man in der Gemein­schaft in den ver­gan­ge­nen sechs Jah­ren sei­ner Regent­schaft habe bewe­gen kön­nen. „Es geht immer wei­ter, bit­te akzep­tie­ren Sie, dass ich wegen zahl­rei­cher gesund­heit­li­cher ‚gel­ber Kar­ten‘ nicht mehr dabei sein kann“.  Auch er beton­te die Wer­te wie Ehr­lich­keit, Offen­heit, Klar­heit und Fair­ness – Voka­beln die nun nach Abschluss des har­mo­ni­schen, sach­li­chen Abends sicher wei­ter­hin Bestand haben wer­den, wenn die Ben­dor­fer am 27. Sep­tem­ber 2020 für Sascha Schab­lo­cher als neu­en Bür­ger­meis­ter votie­ren. „Ben­dorf ist qua­li­ta­tiv gewach­sen“ und hat Poten­ti­al nach oben. Kess­ler schloss mit den Wor­ten und dem Ver­spre­chen, bis zum 31.12.2020 aktiv zu blei­ben „Bür­ger­meis­ter sind Opti­mis­ten von Berufs­we­gen“. Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Josef Dötsch war ger­ne bereit, nach Wahl die Ver­samm­lungs­lei­tung zu über­neh­men, nach­dem Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Chris­toph Hel­ling begrüß­te und die not­wen­di­gen Regu­la­ri­en des Abends vor­trug. Und er stell­te Sascha Schob­locher als den Kan­di­da­ten vor, den die CDU vor­schlägt für „die schöns­te Auf­ga­be, die die­se Stadt zu ver­ge­ben hat“. In sei­ner Vor­stel­lungs­re­de bewies Sascha Schob­locher Sach­lich­keit, Herz, Lie­be zur Sache und vor allem zu den Men­schen der Stadt, stellt klar, dass er sei­nen Stil und sei­ne Art und Wei­se ins Ren­nen wirft. „Ein Bür­ger­meis­ter im Amt hat unend­lich vie­le Pflich­ten, dar­un­ter eine ganz Beson­de­re. Der Umgang mit Men­schen und das Arbei­ten für Men­schen!“ Der 47-jäh­­ri­­ge ist glück­lich ver­hei­ra­tet, wohnt in Ben­dorfs Stadt­mit­te und hat zwei mitt­ler­wei­le erwach­se­ne Kin­der. Beruf­lich hat er sei­nen Weg gemacht, konn­te Men­schen