Die Städ­te­bau­för­de­rung ist ein Instru­ment des Bun­des, um den Kom­mu­nen bei der Ent­wick­lung ihrer Ort­schaf­ten finan­zi­ell zu hel­fen. Die Men­schen wün­schen sich lebens­wer­te Städ­te und chan­cen­rei­che länd­li­che Räu­me. Die Städ­te­bau­för­de­rung setzt sich dafür ein, die­se Wün­sche zu erfül­len und das unab­hän­gig vom Wohn­ort‘‘, so Mecht­hild Heil, Vor­sit­zen­de des Bun­des­tags­aus­schus­ses für Bau­en, Woh­nen, Stadt­ent­wick­lung und Kom­mu­nen, zum Tag der Städ­te­bau­för­de­rung.

Bei der Städ­te­bau­för­de­rung sei für die Bevöl­ke­rung vor Ort ganz kon­kret zu sehen, dass die Ber­li­ner Poli­tik nicht nur fern ist, son­dern in ihren Städ­ten und Gemein­den direk­te Wir­kung ent­fal­ten kann. Mecht­hild Heil: „Im Bun­des­tags­wahl­kreis Ahrweiler/Mayen haben die Kom­mu­nen seit 2013 jedes Jahr mit durch­schnitt­lich gut 1,5 Mil­lio­nen Euro von der Städ­te­bau­för­de­rung pro­fi­tiert. Da jeder Euro aus der Städ­te­bau­för­de­rung etwa sie­ben Euro an wei­te­ren Inves­ti­tio­nen nach sich zieht, sind dadurch seit 2013 über 70 Mil­lio­nen Euro an Inves­ti­tio­nen in unse­re Hei­mat aus­ge­löst wor­den.

Der Tag der Städ­te­bau­för­de­rung soll den Bür­gern die Mög­lich­keit geben, das Ergeb­nis die­ser Inves­ti­tio­nen in ihren Ort­schaf­ten zu erle­ben“, so die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te wei­ter. „Etwa 550 Städ­te und Gemein­den aus ganz Deutsch­land neh­men am 5. Tag der Städ­te­bau­för­de­rung teil. Aus unse­rer Regi­on sind dies­mal Plaidt und Kruft mit dabei.“

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Tag der Städ­te­bau­for­de­rung und den Ver­an­stal­tun­gen vor Ort fin­den Sie unter www.tag-der-staedtebaufoerderung.de