Inzwi­schen seit 10 Jah­ren besteht das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus „St. Mat­thi­as“ in der St.-Veit-Str. 14 in May­en. Gemein­sam mit Mit­glie­dern der Stadt­rats­frak­ti­on und des Vor­stands des CDU-Stadt­ver­bands May­en unter­nah­men Mit­glie­der des CDA-Kreis­ver­bands May­en-Koblenz einen Infor­ma­ti­ons­be­such in die­ser sozia­len Ein­rich­tung und setz­ten somit das Ver­an­stal­tungs­for­mat der Besich­ti­gung von Betrie­ben oder sozia­len Insti­tu­tio­nen und Dienst­leis­tern im Kreis MYK fort. Für den Trä­ger der Ein­rich­tung, dem Cari­tas­ver­band Rhein-Mosel-Ahr e.V. war die die sei­ner­zei­ti­ge und erfolg­rei­che Bewer­bung für die­ses mit Bun­des­mit­teln geför­der­te Pro­jekt die Gele­gen­heit, die bis dahin auf ver­schie­de­ne Stand­or­te ver­streu­ten Ange­bo­te unter einem Dach zusam­men­zu­fas­sen und somit ein leis­tungs­star­kes, breit gefä­cher­tes sozia­les Dienst­leis­tungs­zen­trum zu ent­wi­ckeln. So sind heu­te in dem Haus die ver­schie­de­nen Bera­tungs­diens­te, bei­spiel­haft vom All­ge­mei­nen Sozia­len Dienst, über die Fach­stel­le für frü­he Hil­fen oder den Jugend­mi­gra­ti­ons­dienst bis hin zur Schuld­ner­be­ra­tung, aber auch der Pfle­ge­stütz­punkt oder die Sozi­al­sta­ti­on im MGH unter­ge­bracht. Dane­ben dient das MGH auch als offe­ne Stät­te der Begeg­nung mit dem Café CaTI oder der CARI Second-Hand Klei­der­bou­tique. Cari­tas Geschäfts­füh­rer Wer­ner Stef­fens begrüß­te die Besu­cher­grup­pe und stell­te mit einem Rund­gang durch das Haus über 3 Stock­wer­ke die ein­zel­nen Aspek­te des Hau­ses vor. In einer anschlie­ßen­den Gesprächs­run­de im Kon­fe­renz­raum hat­ten die Cari­tas-Mit­ar­bei­ter Mar­ti­na Schink und Emad Gir­gis noch Gele­gen­heit, ihre pro­jekt­be­zo­ge­ne Arbeit vor­zu­stel­len: So waren jüngst meh­re­re „Cas­tings“ ver­an­stal­tet wor­den, aus denen eine Inter­kul­tu­rel­le Musik­band gebil­det wer­den soll. Beson­de­re Auf­merk­sam­keit bei den CDA­lern erfuhr auch ein von Wer­ner Stef­fens vor­ge­stell­tes neu­es Betä­ti­gungs­feld der Cari­tas, näm­lich der Auf­bau eines betrieb­li­chen Bera­tungs­zen­trums (bbz) im Cari­tas­ver­band, mit kon­kre­ten Ange­bo­ten für Arbeit­ge­ber für Bera­tungs- und sozia­le Ange­bo­te für deren Beleg­schaf­ten. Der Weg, der in May­en gewählt wor­den sei, näm­lich die Über­nah­me der Trä­ger­schaft für das MGH durch einen gro­ßen sozia­len Dienst­leis­ter, habe sich ange­sichts des­sen, was sich hier ent­wi­ckelt habe, offen­bar bewährt, so CDA Kreis­vor­sit­zen­der Rai­ner Dartsch. CDU Stadt­ver­bands­vor­sit­zen­der Mar­tin Reis hob ergän­zend die beson­de­re Bedeu­tung der Ein­rich­tung für die sozia­le Infra­struk­tur in der Stadt May­en her­vor. Mit einem Dank an Geschäfts­füh­rer Wer­ner Stef­fens und an sein enga­gier­tes Team war man sich dar­über einig, die gute Zusam­men­ar­beit fort­set­zen zu wol­len.