20. Novem­ber 2018

Pflegkräfte – ein Thema, das unser Land bewegt – CDU-Stadtverband und CDU-Ratsfraktion zu Gast im AWO-Seniorenzentrum auf der Bendorfer Vierwindenhöhe

„Pfle­ge­kräf­te –- ein The­ma bewegt unser Land“: Das war das The­ma eines Vor­trags, den der Ein­rich­tungs­lei­ter des AWO-Seni­o­­ren­­zen­­trums auf der Ben­dor­fer Vier­win­den­hö­he, Andre­as, Erd­mann, vor Mit­glie­dern des CDU-Stadt­­­ver­­­bands und der christ­de­mo­kra­ti­schen Frak­ti­on des Ben­dor­fer Stadt­ra­tes hielt. „Es ist schon mehr als fünf Minu­ten vor zwölf“, beton­te Erd­mann mit Blick auf die gegen­wär­ti­ge Situa­ti­on. Pfle­ge­fach­kräf­te sind abso­lu­te Man­gel­wa­re sowohl in den Alten- und Pfle­ge­hei­men eben­so wie in den Kran­ken­häu­sern. „Nach dem der­zei­ti­gen Stand der Din­ge feh­len im Jahr 2030 in Deutsch­land mehr als 300 000 Pfle­ge­fach­kräf­te“, beton­te Erd­mann. „Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in den unter­schied­li­chen Ein­rich­tun­gen sind stän­dig über­las­tet und aus­ge­brannt“, fuhr Erd­mann fort. Allein in den Kran­ken­häu­sern sei­en es 80 000 Pfle­ge­fach­kräf­te, die der­zei­tig feh­len. Das sei schlicht­weg ein unhalt­ba­rer Zustand. „Was sind die Aus­wir­kun­gen auf unse­re Mit­ar­bei­ter?“, frag­te der Ein­rich­tungs­lei­ter. Und er gab selbst die Ant­wort dar­auf: Der AWO-Bezirks­­ver­­­band Rhein­land e.V. hat in den letz­ten Jah­ren das Gehalt sei­ner Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter deut­lich ange­ho­ben – der­zeit beträgt das Ein­gangs­ge­halt 2600 Euro bei einer 38,5‑Stunden-Arbeitswoche. Dazu gibt es höchst­mög­li­che Zuschüs­se und die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter kön­nen ein Arbeits­zeit­kon­to füh­ren; und nicht zuletzt besteht die Mög­lich­keit über vier Mona­te lang eine Kin­der­be­treu­ung für Kin­der im Alter von vier Mona­ten bis zu drei Jah­ren in Anspruch zu neh­men. Um neue Mit­ar­bei