Kandidaten und Kandidatinnen für die Wahl zum Kreistag am 26. Mai 2019

Gemein­sam für MYK – Für uns als CDU im Kreis­tag war die­ser Slo­gan in den zurück­lie­gen­den Jah­ren kei­ne lee­re Flos­kel. Ganz im Gegen­teil! Unser Anspruch ist es, trans­pa­rent zu sein, offen für neue Ide­en und kon­struk­tiv im Umgang mit allen Mit­glie­dern des Kreis­ta­ges. Die oft ein­stim­mi­gen Ent­schei­dun­gen in den Gre­mi­en geben uns recht: Gemein­sam kön­nen wir viel für unse­ren Land­kreis tun.

Fol­gen­de Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten bewer­ben sich im Rah­men der nächs­ten Kreis­tags­wahl am 26. Mai 2019 um ein Man­dat im neu­en Kreis­tag May­en-Koblenz:

1. Georg Moe­s­ta (GV Pel­lenz)

2. Mecht­hild Heil (St.V. Ander­nach)

3. Jens Fir­menich (GV Rhein-Mosel)

4. Alfred Scho­misch (GV Vor­derei­fel)

5. Horst Hohn (GV Wei­ß­en­thurm)

6. Seli­na Flöck (GV Wei­ß­en­thurm)

7. Gino Gil­les (GV Mai­feld)

8. Bern­hard Mau­el (St.V. May­en)

9. Dr. Ute Stuhl­trä­ger-Fateh­pour (St.V. Ben­dorf)

10. Ernst Einig (GV Men­dig)

11. Micha­el Hel­bach (GV Val­len­dar)

12. Annet­te Breit­kreutz (GV Rhein-Mosel)

13. Tors­ten Wel­ling (Jun­ge Uni­on MYK)

14. Jörg Meu­rer (GV Rhein-Mosel)

15. Lau­ra Wel­ling (GV Mai­feld)

16. Mar­tin Win­nin­ger (GV Vor­derei­fel)

17. Ger­hard Mas­berg (St.V. Ander­nach)

18. Han­ne­lo­re Kna­be (St.V. May­en)

19. Klaus Bell (GV Pel­lenz)

20. Heri­bert Hänz­gen (GV Vor­derei­fel)

21. Bea­te Ker­ber­ger (GV Val­len­dar)

22. Tho­mas Przy­byl­la (GV Wei­ß­en­thurm)

23. Chris­ti­an Schuth (GV Rhein-Mosel)

24. Clau­dia Schnei­der (GV Mai­feld)

25. Jörg Lem­pertz (GV Men­dig)

26. Mar­cus Fran­ke (GV Rhein-Mosel)

27. Petu­la Schnei­der (GV Vor­derei­fel)

28. Peter Moskopp (GV Wei­ß­en­thurm)

29. Claus Peitz (St.V. Ander­nach)

30. Mari­on Fal­ter­baum (ST.V. May­en)

31. Rudolf Schnei­chel (GV Pel­lenz)

32. Hel­mut Han­nes (GV Rhein-Mosel)

33. Ursu­la Schnei­der-Arbach (GV Vor­derei­fel)

34. Anne Dern­bach (GV Men­dig)

35. Dr. Hel­mut Rönz (GV Wei­ß­en­thurm)

36. Gerd Kla­sen (GV Mai­feld)

37. Bar­ba­ra Sum­me­rer (St.V. Ander­nach)

38. Chris­toph Stof­fel (GV Rhein-Mosel)

39. Chris­toph Hel­ling (St.V. Ben­dorf)

40. Hil­de­gard Goer­gen (GV Pel­lenz)

41. Jörg Hil­den (GV Val­len­dar)

42. Chris­toph Rosen­baum (St.V. May­en)

43. Anne­ma­rie Keif­fen­heim (GV Vor­derei­fel)

44. Natal­ja Kro­nen­berg (GV Wei­ß­en­thurm)

45. The­re­sia Pis­to­no (GV Rhein-Mosel)

46. Chris­ta Gügel (GV Mai­feld)

47. Jen­ni­fer Hamann (GV Men­dig)

48. Heinz-Peter Mer­tens (GV Rhein-Mosel)

49. Chris­toph Kiche­rer (GV Vor­derei­fel)

50. Sil­ke Schül­ler (GV Wei­ß­en­thurm)

Mecht­hild Heil MdB

Zur Hei­mat gehö­ren für mich immer zwei Din­ge: man wird zufäl­lig an einem bestimm­ten Ort gebo­ren, aber man ent­schei­det sich bewusst dafür an die­sem Ort sein Leben zu ver­brin­gen oder wie­der an die­sen zurück­zu­keh­ren.

Was ich, wenn ich nach einer Woche in Ber­lin nach Ander­nach zurück­kom­me, ver­misst habe lässt sich gut zusam­men­fas­sen: ich habe die Men­schen ver­misst. Die Offen­heit der Rhein­län­der, die vie­len Mög­lich­kei­ten sich zu enga­gie­ren, sei es sozi­al oder poli­tisch; der direk­te Kon­takt mit­ein­an­der. Am liebs­ten natür­lich bei einem schö­nen Glas Rot­wein. Die Kin­der kön­nen drau­ßen spie­len und mit dem Rad zur Schu­le oder zu Freun­den fah­ren. Nach­barn, die sich ken­nen und gegen­sei­tig unter­stüt­zen, anstatt anony­mes Leben. Das alles sind für mich Grün­de, ger­ne hier zu leben.

Und auch wenn es abge­dro­schen klingt: wir haben das Glück auf einem sehr schö­nen Fle­cken Erde leben zu dür­fen. Jetzt im Früh­jahr natür­lich beson­ders, aber auch im Rest des Jah­res, nut­ze ich mei­ne freie Zeit um in der Natur den Kopf frei zu bekom­men, beim Wan­dern, Lau­fen oder Rad fah­ren. Und gleich­zei­tig kann ich in kur­zer Zeit in Metro­po­len wie Köln oder Frank­furt sein.

Ich wür­de nir­gend­wo anders leben wol­len!

Georg Moe­s­ta

Mei­ne Hei­mat sind Plaidt und die Pel­lenz. Mei­ne Hei­mat ist die­ser Land­kreis. Hier bin ich mit mei­ner Fami­lie zuhau­se. Ich emp­fin­de Ver­ant­wor­tung für die­sen herr­li­chen Fle­cken Erde.

Mei­ne Hei­mat hat mich geprägt, gibt mir Iden­ti­tät und Ver­traut­heit.

Für die­ses Gefühl möch­te ich etwas zurück­ge­ben, mich ein­set­zen für die Men­schen unse­res Land­krei­ses.

Ich fin­de, die Zukunft ist eine gro­ße Chan­ce für uns und unse­re Kin­der. Wir kön­nen sie gestal­ten, mutig, viel­leicht ein biss­chen ver­rückt, visio­när.

Aber auch mit viel Ver­ant­wor­tungs­ge­fühl, Enga­ge­ment und Empa­thie.

Des­halb kan­di­die­re ich am 26. Mai für den Kreis­tag. Weil ich möch­te, dass May­en-Koblenz eine gute Zukunft hat.

Hierfür stehen wir

Unsere Themen für MYK im Überblick

Gemein­sam für MYK – Für uns als CDU im Kreis­tag war die­ser Slo­gan in den zurück­lie­gen­den Jah­ren kei­ne lee­re Flos­kel. Ganz im Gegen­teil! Unser Anspruch ist es, trans­pa­rent zu sein, offen für neue Ide­en und kon­struk­tiv im Umgang mit allen Mit­glie­dern des Kreis­ta­ges. Die oft ein­stim­mi­gen Ent­schei­dun­gen in den Gre­mi­en geben uns recht: Gemein­sam kön­nen wir viel für unse­ren Land­kreis tun.

Nach­fol­gend erfah­ren Sie Nähe­res über die The­men für die wir uns ein­set­zen.

Starke Familien

Der Land­kreis May­en-Koblenz ist der Land­kreis der Fami­li­en­freund­lich­keit. Und das soll auch so blei­ben! Für unse­re Fami­li­en wol­len wir eine erfolg­rei­che, zukunfts­ori­en­tier­te Poli­tik gestal­ten. Wir wol­len ein Lebens­um­feld schaf­fen, das auf Kin­der und ihre Eltern aus­ge­rich­tet ist – von der Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf über gute Betreu­ungs­an­ge­bo­te, Schul­so­zi­al­ar­beit, güns­ti­ges Woh­nen bis hin zu  Bil­dungs­an­ge­bo­ten und Unter­stüt­zung bei der Pfle­ge von Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen.

Die CDU May­en-Koblenz steht für:

  • die Wei­ter­ent­wick­lung und För­de­rung des fami­li­en­freund­li­chen Land­krei­ses
  • den Aus­bau und die Erwei­te­run­gen von Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen wie Kin­der­ta­ges­stät­ten
  • die deut­li­che Erfül­lung der Betreu­ungs­quo­te für Kin­der unter drei Jah­ren
  • den poli­ti­schen Schwer­punkt bei der Schul- und Jugend­so­zi­al­ar­beit
  • die Aus­wei­tung der Ange­bo­te in der Feri­en­be­treu­ung für Schul­kin­der
  • die För­de­rung der Kin­der­ta­ges­pfle­ge

Der Umwelt zulieben

Auf dem Weg zu einem noch umwelt- und kli­ma­freund­li­che­ren Land­kreis sind wir ein gutes Stück vor­an­ge­kom­men. Mit dem För­der­an­trag für ein inte­grier­tes Kli­ma­schutz­kon­zept legen wir ein beson­de­res Augen­merk auf Kli­ma­schutz und Ener­gie­be­wusst­sein. Unse­re intak­te Land­schaft fin­det mit unse­ren Traum­pfa­den und dem Vul­kan­park immer mehr Freun­de – und dies nah und fern. Auch jun­ge Men­schen wol­len wir für den Land­schafts- und Natur­schutz sen­si­bi­li­sie­ren. Wich­ti­ge Part­ner sind die nach­hal­tig wirt­schaf­ten­den Nut­zer unse­rer Kul­tur­land­schaft, in May­en-Koblenz ganz beson­ders Land­wir­te und Win­zer.

Die CDU May­en-Koblenz steht für:

  • die Umset­zung des inte­grier­ten Kli­ma­schutz­kon­zep­tes
  • eine nach­hal­ti­ge, regio­na­le Lebens­mit­tel­er­zeu­gung und damit Ver­brau­cher-, Tier- und Natur­schutz
  • die Unter­stüt­zung des Steil­la­gen­wein­baus an Rhein und Mosel
  • eine moder­ne Abfall­ent­sor­gung mit bezahl­ba­ren Gebüh­ren

Attraktiver Wirtschaftsstandort

Kom­mu­nen und Wirt­schaft sind star­ke Part­ner. Die­se Ver­bin­dung stär­ken wir seit vie­len Jah­ren im Land­kreis May­en- Koblenz durch unse­re Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft. Unse­re Städ­te, Krei­se und Gemein­den sind auf gesun­de Unter­neh­men und ein viel­fäl­ti­ges Wirt­schafts­le­ben ange­wie­sen. Wenn die ört­li­chen Unter­neh­men erfolg­reich sind, kön­nen die Gemein­den viel mehr gestal­ten. Wohn­ort­na­he Arbeits­plät­ze zie­hen auch jun­ge Fami­li­en an und ver­hin­dern den Weg­zug in die Bal­lungs­zen­tren. Das ist ein ent­schei­den­der Bei­trag zur Zukunfts­si­che­rung, gera­de in länd­li­chen Regio­nen. Vor­aus­set­zun­gen dafür sind  attrak­ti­ve Gewer­be­flä­chen, eine moder­ne Ver­kehrs­in­fra­struk­tur und schnel­le  Breit­band­net­ze.

Die CDU May­en-Koblenz steht für:

  • die För­de­rung von Inno­va­tio­nen in unse­rem Kreis
  • die Redu­zie­rung des Fach­kräf­te­man­gels
  • die Schaf­fung höher qua­li­fi­zier­ter Arbeits­plät­ze
  • die Ansied­lung neu­er und die Stär­kung bestehen­der Unter­neh­men im Land­kreis
  • schnel­le und ein­fa­che Geneh­mi­gungs­ver­fah­ren sowie die Redu­zie­rung der Büro­kra­tie bei Unter­neh­mens­grün­dun­gen
 

Zukunft durch Bildung

Als Bil­dungs­stand­ort ist May­en-Koblenz ein Aus­hän­ge­schild. Wir haben in der  Ver­gan­gen­heit viel in unse­re Schu­len inves­tiert. Unse­re Kin­der und Jugend­li­chen müs­sen fit für die Zukunft wer­den, auch für die beruf­li­chen Her­aus­for­de­run­gen. Sie brau­chen die  Chan­cen und Rah­men­be­din­gun­gen, ihre unter­schied­li­chen Bega­bun­gen und Nei­gun­gen best­mög­lich ent­wi­ckeln zu kön­nen. Wir haben das Ziel, unse­re Schu­len modern und zukunfts­ori­en­tiert aus­zu­stat­ten. Das gilt auch und gera­de in Zei­ten von Soci­al Media für die digi­ta­le Aus­stat­tung.

Die CDU May­en-Koblenz steht für:

  • Inves­ti­tio­nen in unse­re Schu­len und die Durch­füh­rung not­wen­di­ger Sanie­rungs­maß­nah­men
  • gute Bil­dungs­chan­cen für den länd­li­chen Raum durch wohn­ort­na­he Bil­dungs­an­ge­bo­te; Schul­schlie­ßun­gen sind für uns kei­ne Lösung
  • eine Fort­ent­wick­lung und stän­di­ge Eva­lu­ie­rung der Schul­so­zi­al­ar­beit
  • eine Aus­wei­tung der digi­ta­len Ver­sor­gung unse­rer Schu­len

Mit DSL ins 21. Jahrhundert

Die Bereit­stel­lung von breit­ban­di­gem Inter­net sehen wir als eine Auf­ga­be der öffent­li­chen Daseins­vor­sor­ge. Schnel­le Zugangs­mög­lich­kei­ten – flä­chen­de­ckend – zum Inter­net sind für die wirt­schaft­li­che und gesell­schaft­li­che Ent­wick­lung unse­res Land­krei­ses von grund­le­gen­der Bedeu­tung: für Wachs­tum, Inno­va­ti­on und Arbeits­plät­ze. Die soge­nann­ten „wei­ßen Fle­cken“ gilt es nun auch an die Ent­wick­lung anzu­schlie­ßen.

Gemein­sam mit der CDU für:

  • die Stei­ge­rung aus­ge­wähl­ter Unter­neh­mens­stand­or­te mit breit­ban­di­ger DSL-Anbin­dung
  • eine leis­tungs­fä­hi­ge, flä­chen­de­cken­de Breit­band­ver­sor­gung auch im länd­li­chen Raum

Herzstück Mobilität

Die Ver­kehrs­in­fra­struk­tur ist einer der Schlüs­sel für die Ent­wick­lung unse­res Land­krei­ses. Gera­de in einem Flä­chen­kreis ist sie Vor­aus­set­zung für die Ansied­lung von Betrie­ben und die Grund­la­ge für Arbeits­plät­ze und bezahl­ba­ren Wohn­raum. Vie­le May­en-Koblen­zer  neh­men lan­ge Fahrt­we­ge zur Arbeit in Kauf und blei­ben mit ihren Fami­li­en in ihrer Hei­mat woh­nen. Sie sind in beson­de­rem Maße auf moder­ne Ver­kehrs­an­bin­dun­gen und gut  aus­ge­bau­te und ange­bun­de­ne Ver­kehrs­we­ge ange­wie­sen.

Die CDU May­en-Koblenz steht für:

  • not­wen­di­ge Inves­ti­tio­nen in unser Kreis­stra­ßen­netz
  • eine För­de­rung und den Aus­bau des ÖPNV
  • intel­li­gen­te und indi­vi­du­el­le Lösun­gen gera­de für den länd­li­chen Raum
  • eine Redu­zie­rung des Bahn­lärms an Rhein und Mosel
  • den Aus­bau von Rad- und Wan­der­we­gen

Herzstück Mobilität

Alter hat ver­schie­de­ne Gesich­ter. Vie­le Men­schen sind bis ins hohe Alter fit genug, selbst­stän­dig zu leben, aber in bestimm­ten Berei­chen des All­tags benö­ti­gen sie Unter­stüt­zung. Chro­nisch Kran­ke und Men­schen, die dau­er­haf­te Pfle­ge brau­chen, sind auf ein gutes, wohn­ort­na­hes Netz­werk ange­wie­sen, eben­so ihre Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen. Pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen haben einen berech­tig­ten Anspruch, solan­ge wie mög­lich in ihrer gewohn­ten Umge­bung zu blei­ben. Ehren­amt­li­che und beruf­li­che Hil­fe­leis­tun­gen müs­sen daher auf­ein­an­der abge­stimmt wer­den und dar­auf abzie­len, dem Pfle­ge­be­dürf­ti­gen
mög­lichst lan­ge größt­mög­li­che Selbst­stän­dig­keit und Eigen­ver­ant­wort­lich­keit zu  gewähr­leis­ten.

Die CDU May­en-Koblenz steht für:

  • Selbst­be­stim­mung, Teil­ha­be und Sicher­heit im 3. Lebens­ab­schnitt
  • den Aus­bau von behin­der­ten- und alten­ge­rech­ten Wohn­mög­lich­kei­ten sowie neu­en Wohn­for­men
  • die Unter­stüt­zung von Nach­bar­schafts­hil­fen und ehren­amt­lich Akti­ven
  • eine flä­chen­de­cken­de ambu­lan­te und sta­tio­nä­re Pfle­ge­ver­sor­gung
  • leben­di­ge und senio­ren­freund­li­che Dör­fer und Städ­te
  • den Aus­bau von Kurz­zeit- und Tages­pfle­ge

Vor allem Gesundheit

Es ist unser Ziel, dass die Men­schen, ins­be­son­de­re älte­re Mit­bür­ger, in unse­rem Land­kreis eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge, wohn­ort­na­he, medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung erhal­ten und am medi­zi­ni­schen Fort­schritt teil­ha­ben kön­nen. Wir wol­len sicher­stel­len, dass unse­re Bür­ge­rin­nen und Bür­ger flä­chen­de­ckend und bedarfs­ge­recht medi­zi­nisch ver­sorgt wer­den. Wir set­zen uns für eine flä­chen­de­cken­de Arzt­ver­sor­gung ein. Fer­ner muss auch die Kran­ken­haus­po­li­tik dar­auf zie­len, in May­en-Koblenz eine gesund­heit­li­che Ver­sor­gung wohn­ort­nah und auf hohem Niveau zu gewähr­leis­ten.

Gemein­sam mit der CDU für:

  • ein flä­chen­de­cken­des und ver­netz­tes Ange­bot an Ärz­ten, Heil­be­ru­fen und ver­wand­ten Dienst­leis­tern
  • die Unter­stüt­zung der Gesund­heits­wirt­schaft durch die Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses
  • die Schaf­fung von Anrei­zen für Ärz­te, sich auch in länd­li­chen Regio­nen nie­der­zu­las­sen