22. Febru­ar 2021

Anette Moesta ist begeistert von den Aktivitäten im Ort Volkesfeld: ein Dorf, das die Gemeinschaft lebt

Die CDU-Kan­­di­­da­­tin für den rhein­­land-pfäl­­zi­­schen Land­tag Anet­te Moes­ta besuch­te zusam­men mit ihrem B‑Kandidaten Felix Dötsch die Orts­ge­mein­de Vol­kes­feld. Bei einem Spa­zier­gang durch den Ort stell­te Orts­bür­ger­meis­ter Rudolf Win­gen­der Vol­kes­feld vor. Begon­nen wur­de im Dorf­ge­mein­schafts­haus, das zur­zeit lei­der nicht genutzt wer­den kann. Die ehe­ma­li­ge Schu­le wur­de 1989 zum Dorf­ge­mein­schafts­haus umge­baut, aktu­ell haben vie­le flei­ßi­ge Hel­fer im Gemein­schafts­haus eine moder­ne The­ke in Eigen­leis­tung ein­ge­baut. In dem Gebäu­de befin­det sich auch der Kin­der­gar­ten „Zwer­gen­stüb­chen“.

Vol­kes­feld ist ein belieb­ter Wohn­ort durch die gute Anbin­dung an die A 61 und der Nähe zur Nach­bar­kom­mu­ne Wei­bern mit attrak­ti­ven Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten. Ein leben­di­ges Ver­eins­le­ben, eine sehr star­ke und akti­ve Feu­er­wehr, ein Jugend­treff und natür­lich wun­der­schö­ne Wan­der­mög­lich­kei­ten run­den das Ange­bot in der Gemein­de ab. Ein Besuch der exzel­lent sanier­ten Mari­en­ka­pel­le gehör­te selbst­ver­ständ­lich auch zum Besuchs­pro­gramm. Auch für die Sanie­rung hat­ten sich vie­le Vol­kes­fel­der eingesetzt.

Des­halb kann zu Recht gesagt wer­den: „Vol­kes­feld, ein Dorf, das die Gemein­schaft lebt.“ Unter die­sem Mot­to soll in Kür­ze auch eine Dorf­mo­de­ra­ti­on star­ten. Der Orts­ge­mein­de­rat hat die Fort­schrei­bung des alten Dorf­er­neue­rungs­kon­zep­tes von 1987 beschlos­sen. Die Dorf­mo­de­ra­ti­on gibt Bür­ge­rin­nen und Bür­gern die Mög­lich­keit, ihre Ideen mit ein­zu­brin­gen und Pro­jek­te mit zu ent­wi­ckeln. Die Wei­ter­ent­wick­lung des Kon­zep­tes ist es eine Chan­ce, auf die gesell­schaft­li­chen Ent­wick­lun­gen zu reagie­ren und Bau­her­ren von alten Immo­bi­li­en bei geplan­ten Haus­sa­nie­run­gen durch den För­der­topf der pri­va­ten Dorf­er­neue­rung zukünf­tig wei­ter­hin unter­stüt­zen zu können.

Der Besuc